Projekte Altbau

Dachgeschoss Potsdam

Dachgeschoss Potsdam

Bauherr
privat
Standort
Breite Straße, Potsdam
Tätigkeitsbereich
LPH 1-2
Wohnfläche
ca. 949 m2
Bearbeitungszeitraum
2021

Dachgeschoss Potsdam – Machbarkeitsstudie zum Dachausbau

Erstellung einer Machbarkeitsstudie zur Durchführbarkeit des Dachausbaus

Bei dem in der Nachkriegszeit im DDR-Regime errichteten Wohngebäude handelt es sich um den Nachfolgebau der ehemaligen Königlichen Gewehrfabrik. Diese wurde durch Kriegseinwirkungen zerstört und mit Ausnahme der Vor¬derfront zur Breiten Straße (ehemals Wilhelm-Külz-Straße) bis auf den Erdboden abgetragen und neu gebaut. Das neu entstandene Wohnhaus befindet sich auf einem Eckgrundstück und ist als solches von drei Straßen umschlossen. Es liegt gegenüber der im Wiederaufbau befindlichen Garnisonkirche.

Das auch als „Ochsenkopfhaus“ bekannte Gebäude ist ensemblegeschützt und als Bodendenkmal registriert. Das Dachgeschoss ist bislang nicht ausgebaut.

Die Bestands-Dachkonstruktion besteht teilweise aus Stahlbetonsparren bzw. ist als Eisenbeton-Fertigteildach ausgebildet und als solche aus denkmalpflegerischer Sicht erhaltenswert. Andere Bereiche sind als klassisches Sparrendach in Holz errichtet.

Bei der Dachhaut des Bestandes handelt es sich um eine Biberschwanzeindeckung (Doppelte Kronendeckung), welche ebenfalls erhaltenswert ist.

In der Machbarkeitsstudie werden dazu allgemeine Punkte, wie geltende Satzungen, Vorgaben aus der Bauordnung, Rettungswege, Bauzustand etc. beleuchtet, aber auch konkrete Planungsvorschläge zum Ausbau und möglicher Nutzungen durchgespielt und deren Wirtschaftlichkeit betrachtet.